Google Suche als Amazon Echo Skill

Neuerdings ist ein interessanter Skill für den Echo im Netz aufgetaucht, der die Google-Suche mit dem smarten Lautsprecher von Amazon erlaubt. Kurios und sicher nicht von Amazon so gewollt, aber „Alexa, frag Google …“ ist eine recht nützliche Alternative, wenn Alexa sich mal wieder von ihrer zickigen Seite zeigt.

Die Einrichtung (auf Englisch) ist für Laien vielleicht nicht ganz einfach. Aber dank einer Schritt-für-Schritt-Anleitung und Youtube Video gelingt es bestimmt sehr vielen. Voraussetzung ist natürlich ein Amazon Echo und die (für begrenzte Zugriffe) kostenlose Anmeldung zur Nutzung von AWS. „Google Suche als Amazon Echo Skill“ weiterlesen

Pagerank aller Hyperlinks einer URL prüfen und überwachen

Die von Google in der Toolbar für Firefox und Internet Explorer dargestellten Werte für den Pagerank einer Webseite unterscheiden sich immer zwischen der Hauptseite und einzelner Seiten. Nicht selten haben einzelne Seiten sogar einen deutlich höheren Pagerank als die Domain selbst. Wenn eine Website aber nun sehr viele Unterseiten hat, möchte man als Betreiber für diverse Zwecke auch die Pagerank-Werte der Unterseiten ermitteln.

DPR-Check und DPR-History sind zwei SEO-Werkzeuge, mit denen die Pagerank-Werte aller Hyperlinks einer URL archiviert und später auf Änderungen im Pagerank geprüft werden können.

Download DPR-Check und DPR-History

DPR-Check: Auflisten des Pagerank und alle Hyperlinks einer Webseite in Excel

DPR-Check ermittelt anhand einer Start-URL alle Hyperlinks und den zugehörigen Pagerank des Hyperlinks. Zur Abfrage des Pageranks eines Links wird der Server toolbarqueries.google.com, der auch von Firefox und Internet Explorer abgefragt wird, verwendet. Die gefundenen Hyperlink-/Pagerank-Werte werden dabei als eine Excel-Liste ausgegeben. Am Ende der Liste wird auch eine Statistik mit Balkendiagramm erzeugt.

Es existieren zwar zahlreiche Webseiten, die Webapplikationen für diesen Vorgang anbieten. Aber oft sind die Seiten aufgrund der vielen zu prüfenden Vorgänge überlastet und dadurch nicht mehr funktionsfähig. DPR-Check verlagert die Prüfungen nun auf den Client und sorgt damit für mehr Zuverlässigkeit. Und Microsoft Excel bietet zusätzlich noch eine Menge an Visualisierungsmöglichkeiten der gesammelten Daten.

DPR-History: Prüfung auf Veränderungen des Pageranks von Einzelseiten aus der Excel-Datei

DPR-History dagegen kann zur regelmäßigen Kontrolle dieser Werte eingesetzt werden. Es öffnet eine mit DPR-Check erzeugte Excel-Datei und prüft ein weiteres mal, ob sich die gespeicherten Pagerank-Werte der einzelnen Seiten in der Excel-Datei verändert haben. Findet es Veränderungen, werden diese PR-Änderungen sofort gemeldet. Werden neue Seiten gefunden (z.B. weil die Excel-Datei nicht mehr aktuell ist), so werden sie der Excel-Datei an das Ende hinzugefügt.

Welche URL geprüft wird ermittelt dieses Tool anhand der ersten Zeile der aus DPR-Check erzeugten Excel-Datei. Dort steht in der ersten Spalte die Zeichenkette „Checked URL:“ als Kennung und in der zweiten Spalte die zu prüfende URL. Wenn diese Kombination vorliegt, ermittelt es erneut alle Hyperlinks der Einzelseiten und Vergleicht die Pagerank-Werte gegen die aktuell vom toolbarqueries -Server gelieferten Werte.

DPR-History lässt sich auch im Batch mit der Excel-Datei als Argument starten. So wird man dann nur noch informiert, wenn Änderungen am Pagerank vorliegen.

Systemvoraussetzungen

  • Microsoft Excel 2003 oder höher

Download DPR-Check und DPR-History als DeepPageRankTools

Google Hits nach Suchbegriffen mit Python in SQLite DB speichern

Wer ein Python Script sucht, das die Anzahl Treffer für Keywords aus Google liefert, sollte sich einmal dieses Script http://aspn.activestate.com/ASPN/Cookbook/Python/Recipe/572173 anschauen. Es speichert auch die Ergebnisse in einer SQLite Datenbank ab.

Damit kann man automatisiert in Google nach Keywords oder Keywordkombinationen recherchieren und die Ergebnisse in der SQLite Datenbank protokollieren.

Erkenntnisse zu Adsense und Adwords

Folgendes wurde aus einem Forum zu Adwords und Adsense abgegriffen und beweist einiges sehr deutlich, was die Einnahmen betrifft:

<ZITAT>

Mein Bekannter hat da mal umfangreiche Tests mit Adsense Werbung auf unterschiedlichen Seiten gemacht und die Ergebnisse liegen nun vor:

Neue und frisch indizierte Seiten

Egal welche Keywords im AdSense greifen und egal wie teuer die im AdWords sind, diese Seiten werden nur mit Minimalvergütung bezahlt.

Gleiche AdSensewerbung auf High-Ranking Seiten (eine Platz1-Seite von 2 Mio Impressionen)

Sehr hohe Vergütung – egal mit welchem Keyword.

Das Gleiche auf einer Seite die um Platz 30 liegt (Mittelmaß, bei 500.000 Impressionen)

Mittlere Vergütung, ja nach Keywort unterschiedlich.

Fazit:

  1. Je besser eine Seite gerankt ist, desto mehr Einnahmen generiert AdSense
  2. Eine neue Seite um AdSense herum zu bauen bringt defakto NICHTS

Daher kann man an alle, die Seiten bauen nur um darauf tonnenweise Adsense laufen zu lassen sagen: Spart es euch und macht lieber eine gescheite Seite, die wirft dann auch entsprechendes ab.

</ZITAT>

Dynamic gSitemap – Dynamische Google Sitemaps mit Joomla

Dynamic gSitemap ist ein kleines Google Sitemap-Script in PHP, welches immer zum Besuchszeitpunkt des Google Bots Joomla! oder auch Mambo nach neuen Content Einträgen abfragt und so dem Crawler jederzeit eine aktuelle Sitemap des gesamten Content Management Systems präsentiert. Wenn zwischenzeitlich ein neuer Artikel veröffentlicht wurde, informiert sich Google quasi selbst über die aktualisierte Sitemap.

Es werden folgende Links zu Google Sitemaps übermittelt:

  • Links zu allen Sektionen
  • Links zu allen Kategorien jeder Sektion
  • Links zu allen Content-Einträgen
  • Links zu allen Menü Einträgen
  • Links zu allen Menüs von Komponenten

Installationshinweise:

Dynamic gSitemap (sitemap.php und sitemap.xsl) wird einfach in das Joomla Root-Verzeichnis kopiert. Wenn Joomla in einem anderen Verzeichnis installiert ist (nicht im Root), muss die Zeile mit der include-Anweisung angepasst werden. Dort bitte den absoluten Pfad angeben, wo sich auch die configuration.php befindet. Den Pfad zu der Datei können Sie auch aus der Joomla Administration ablesen (siehe Screenshot rechts). Die Beta Version für Joomla 1.5 Version erwartet darüberhinaus noch die Domain, wo das Script abgelegt ist.

aus include (‚configuration.php‘); wird z.B. include(‚/home/user/yourdomain.com/www/html/configuration.php‘);

Danach sollten Sie in Google Sitemaps natürlich die URL zur Sitemap (sitemap.php) mitteilen. Bei mir sieht sie z.B. so aus:

http://www.goermezer.de/sitemap.php

Fortan wird Dynamic gSitemap seinen Dienst verrichten. Jedesmal wenn der Google Bot Ihre Seite besucht, liegt eine aktuelle Sitemap vor. Zusätzlich wird Google Sitemaps auch nach Aufruf der Sitemap im Browser angepingt. Sodass Sie mit einem einfachen Aufruf Google darüber informieren können, die Sitemap zu crawlen. Einfacher kann man aus Joomla wirklich keine Sitemaps an Google mitteilen. Denn nach einmaliger Mitteilung der Sitemap an Google brauchen Sie sich um nichts weiter zu kümmern.

Einschränkungen

Dynamic gSitemap unterstützt die üblichen URLS aus Joomla/Mambo und natürlich auch die SEF (search engine friendly) URLs. OpenSEF oder andere URL Rewriter Komponenten werden nicht unterstützt. Dies ist bewusst so konzipiert, damit es mit Standardinstallationen von Joomla kompatibel ist.

Download dynamic gsitemap for Joomla 1.0

7 goldene Adsense Tipps

Seit 2003 betreibe ich nun auf meiner Webseite Google Adsense Werbung. Die anfänglichen Umsätze von mehr als 20$ täglich bei wenigen hundert Seitenaufrufen und vielleicht 20 Klicks erreiche ich heute zwar nicht mehr. Aber mittlerweile habe ich den Dreh gefunden, um den größtmöglichen Umsatz zu erzielen. Hier folgen nun sieben goldene Adsense Tipps zu wesentlich mehr Umsatz als vorher:

Content Rulez: Ohne Content lässt sich kein Umsatz generieren. Da achtet auch Google sehr drauf (sogar auf die Rechtschreibung!). Aber auch andere Ideen rulen. Z.B. selbst entwickelte nützliche Open Source Software, eine interessante kostenlose Webdienstleistung (auch Flickr fing einmal so an) oder andere Tricky Tipps verteilen sich im Netz rasendschnell.

Am Anfang sollte man zumindest auch die Seite im Internet bekannt machen. Suchmaschinenanmeldungen, Foreneinträge mit eigener Domain in der Signatur und allgegenwärtige Präsenz im Netz ist sehr wichtig. Später kommen dann die Besucher fast von allein.

Und die URLs nicht zu oft ändern. Wenn der Link geht, geht auch der Pagerank einer Seite.

Pageimpressions ist nicht alles: Die Seite muss nicht unbedingt sehr viele Aufrufe erzielen, um Klicks zu erfahren. Oft sinkt sogar der Klickpreis bei sehr vielen Seitenaufrufen. Man sollte zwar die Seite generell im Netz bekannt machen. Aber oft ist das die einzige Beschäftigung der man nachgeht. Das ist oft sehr ermüdend. Lieber täglich etwas schreiben. Kein dummes Zeug. Sondern etwas, womit andere etwas anfangen können, oder selbst auf eigene Ideen kommen.

Wo sollte die Werbung platziert werden ?Am Besten nach dem Content. Erstens schafft es Google die Werbung nach dem Content viel zielgerichteter anzubieten als am Anfang der Seite. Zweitens hat der Leser an dieser Stelle einen besonders guten Ausstieg aus der Seite. Falls diese position Ihnen nicht passt und das Layout Ihrer Seite aus Tabellen besteht, sollten Sie sich lieber weiter auf der rechten Seite orientieren. Denn im Quelltext kommt z.B. bei einem 3-spaltigen Tabellen-Layout die rechte Spalte meist nach dem Content.

Die Anzahl der Werbepositionen: Jede Seite sollte mindestens eine Werbeeinblendung haben. Lassen Sie keine einzige Seite aus. Denken Sie auch an die >>Error 404-Seite<

Lieber eine oder zwei Werbeeinblendungen:Lieber sehr wenig Werbung auf jeder Seite platzieren. Aber mindestens eine. Die Adsense-Werbung von Google wird nach dem Gebotsprinzip platziert. Das Bedeutet, dass die erste Einblendung in der Regel die höchstbezahlte ist. Alle folgenden Einblendungen generieren weniger Umsatz (auch die beiden Positionen innerhalb eines Banners). Daher platziere ich auf dieser Seite unten nach dem Content die Werbung. Und zwar nur eine einzige. Da kann ich mir sicher sein, dass nur die Werbung des höchstzahlenden eingeblendet wird. Zudem ist die Seite so nicht zu sehr mit Werbung zugepflastert.

Das Thema der Seite: Die Seite muss nicht unbedingt für ein bestimmtes Thema spezialisiert sein. So kann man nach einer gewissen Zeit Revue passieren lassen, welche Beiträge die meisten Umsätze erbracht haben. Google bietet hierzu auch Channels an, mit denen man komfortabel die Umsätze der einzelnen Beiträge oder Sites untersuchen kann. Später kann man mit dieser Erfahrung künftige Beiträge auf höheren Umsatz abstimmen.
Die Optik der Seite: Dies lässt sich bestreiten. Sie ist meiner Meinung nach zweitrangig aber dennoch wichtig. Wenn eine Seite sehr schlecht gestylt und der Content unstrukturiert auf der Seite verteilt ist, schreckt das manche Besucher ab. Von Flashanimationen und dergleichen rate ich aber ab. Denn es gibt sehr viele Besucher aus großen Firmen, bei denen Java, Flash usw. prinzipell abgeschaltet ist. Wie wollen Sie denen denn etwas vermitteln oder verkaufen?

Früher und heute: Früher habe ich immer einen Skyscraper auf der rechten Seite, einen Banner und eine Werbung im Footer platziert. Das sind gut 10 Werbepositionen, dessen Klickpreise mit der Anzahl sinken und den Besucher nur nerven. Zudem wird der Besucher wahrscheinlich sowieso nur einmal Klicken. Und mehrfache Klicks werden durch Google sowieso durch einfache Bezahlung unterbunden.

Mit diesen kleinen Richtlinien habe ich heute einen recht guten Mittelweg gefunden. Insgesamt ist die Optimierung aber ein recht schwieriges Unterfangen. Anfänglich war es möglich, beträchtliche Einnahmen zu erzielen. Der Stand heute lautet: ES WIRD NIEMAND MEHR REICH DAMIT. Ein Job an der Tankstelle ist allemal lukrativer…

Gewichtung der Google Adsense Anzeigen

Google Adsense erlaubt jetzt die Gewichtung des Contents zur Optimierung der Ad-Anzeigen. Das Ganze wird Section Targeting genannt und wird wie folgt angewandt:

Der Content, der stärker gewichtet werden soll, wird in spezielle Tags eingeschlossen:

<!– google_ad_section_start –>
Content Content Content
Content Content Content
Content Content Content
<!– google_ad_section_end –>

… um die Gewichtung einzelner Bereiche zu reduzieren, kann man folgende Tags verwenden

<!– google_ad_section_start(weight=ignore) –>
Content Content Content
Content Content Content
Content Content Content
<!– google_ad_section_end –>

Google warnt aber, dass diese &Auml;nderungen erst nach ca. 2 Wochen sichtbar werden.

Update 21.02.2008:

So, ich habe Section Targeting jetzt mal für gut 4 Monate eingesetzt. Und ich muss sagen: Es bringt bei mir überhaupt GARNICHTS. Adsense Anzeigen kamen auf dieser Seite ohnehin schon sehr lange nicht mehr relevant zum Artikel hereingepurzelt.

Diese Seite hat haupsächlich CMS, Python und PDF Konvertierung zum Thema, womit die Kategorie für Google anscheinend schon fest steht. Aber es sind eben ein Dutzend Artikel mit sehr unterschiedlichen Themen vorhanden, wo die Anzeigen leider nie relevant zum Artikel geliefert werden. Schade eigentlich…

Der Mond aus Google-Perspektive

In Anerkennung der ersten bemannten Mondlandung, die vor 36 Jahren stattfand, hat Google einige NASA-Bilder des Mondes in sein Google-Maps-System eingespeist.

Unter http://moon.google.com kann man die Landeplätze der Mondmissionen Apollo 11 bis Apollo 17 erkunden. Eine sehr interessante Eigenschaft der Oberfläche des Mondes offenbart sich, wenn man bis zum Anschlag in die Bilder hineinzoomt 🙂