Teamarbeit unter Robotern

KUKA Roboter in James Bond

Die Firma KUKA hat es bei ihrem Kunden Daimler Chrysler endlich geschafft, die Teamarbeit zwischen Industrierobotern einzuführen. Man mag es kaum glauben, aber bisher arbeiteten alle KUKA-Roboter stur ihr eigenes Programm ab.

Wenn bisher bis zu vier Roboter einen Arbeitsgang gemeinsam ausführten, musste jeder einzelne für sich programmiert werden. Da kann man sich schon ins Gehege kommen. Die Folge waren gebrochene Arme und Hände…

Aber Zeiten ändern sich und wir schreiben mittlerweile das Jahr 2006. Und nu ists endlich geschafft: Teamarbeit unter Robotern! Hurraaaa!

Natürlich muss bei diesem neuen Konzept (bis zu 15 Roboter in einer Zelle) auch hier eine klare Hierachie aufgebaut werden: Ein Team braucht auch einen Chef – Sprich: Teamleiter. Der gibt den Ton per Ethernet an und alle anderen hören gefälligst auf ihn. Da erlaubt man sich natürlich keine Patzer. Ist bei uns ja auch nicht anders. Daher geht die Rechnung natürlich auf.

Laut KUKA hat das Ganze natürlich enorme Vorteile:

  • Reduzierung der Fabrikfläche um 20%
  • 5 % Investitionsersparnis bei Fertigungsanlagen

Kurioses bei frag-einen-anwalt.de

Manchen Menschen passieren doch immer wieder die kuriosesten Dinge. Oder will da jemand Anwälte für läppische 20 € auf den Arm nehmen ?

Hier eine Liste von überaus merkwürdigen Fragen aus Frag-einen-Anwalt.de: