gpEasy – läuft sogar mit PHP 4.1

gpEasy ist ein weiterer Vertreter der Content Management Systeme, welches keine Datenbank benötigt. Die Webseiten werden als Flatfile in Textdateien gespeichert. Für den Betrieb ist lediglich PHP 4.1 oder größer notwendig.

Dieses CMS hat schon eine beachtliche Feature-Liste (laut Webseite):

  • WYSIWYG Editor (CKEditor)
  • Galleries (ColorBox)
  • SEO Friendly Links>
  • Free and Open Source (GPL)
  • Runs on PHP
  • File Upload Manager
  • Editable Theme Content
  • Deleted File Trash Can
  • Multiple User Administration
  • Works in Safe Mode with FTP Functions>
  • reCaptcha for Contact Form
  • HTML Tidy (when available)
  • Fast and easy installation

Eine Demo ist unter opensourcecms.com einzusehen.

Flatpress – ist nicht gleich WordPress ohne DB

Flatpress hat eigentlich nichts mit WordPress zu tun. Es ist nur an der Oberfläche etwas an WordPress orientiert und produziert valides XHTML. Es kann durch zahlreich vorliegende Plugins (z.B. Statistiken, Galerien, Spamschutz und Captcha) erweitert werden. Widgets und austauschbare Themes machen es auch an der Oberfläche recht elegant zu bedienen. Die Templating-Engine hat es übrigens von Smarty übernommen.

Flatpress benötigt nur PHP 4

Flatpress selbst schreibt:

FlatPress is an open-source standard-compliant multi-lingual extensible blogging engine which does not require a DataBase Management System to work. You don’t need MySQL because FlatPress stores all of its content on text files. All you need is some web space supporting PHP4 (or later).

GetSimple – beherrscht auch ein Undo

GetSimple bezeichnet sich selbst als das einfachste Content Management System überhaupt. Es kommt ebenso wie alle anderen hier vorgestellten CMS ohne Datenbank aus und speichert alle Daten als XML-Dateien. Es benötigt nur ein PHP 5.2.

In der Tat zeigen unabhängige Tester, dass es kinderleicht zu installieren und innerhalb fünf Minuten betriebsbereit ist. Auch Dreamhost (ein namhafter Webhoster) bietet es auf seiner Plattform mit einer Ein-Klick-Installation an. Mittlerweile gibt es auch eine deutsche Partnerseite und das Projekt scheint sehr erfolgreich zu sein. Die Webseite listet auch schon einige Plugins zur Erweiterung des CMS auf.

GetSimple wirbt mit:

  • einem Undo/Rückgängig-Button,
  • sehr schnell erlernbarer Oberfläche,
  • einfacher Installation,
  • einfacher Anpassung der Themes,
  • dass es speziell auf Performance und für kleinere bis mittlere Websites abgestimmt ist.

EditEase – dank JQuery recht chic

EditEase (kostenlos) ist eigentlich kein richtiges CMS. Vielmehr ist es ein HTML-Datei-Editor mit einer unheimlich einfach zu bedienenden WYSIWYG-Oberfläche. Es benötigt zwar PHP aber dafür ist die Bedienung mit dem eingebauten HTM-Editor in der Oberfläche kinderleicht.

Der User installiert EditEase mit einem Template für seine Site und bearbeitet fortan alle Artikel direkt im Frontend. Änderungen erfolgen dank JQuery mit sofortigem Resultat.

Es gibt eine EditEase Demo-Site (User: admin Passwort: pass) mit der man EditEase ausprobieren kann, bevor man es auf seinem Webserver installiert.