Auch Acrobat 3D in der kostenlosen Adobe Creative Suite dabei

Seit gestern (07.01.2013) verschenkt Adobe seine Creative Suite 2 (CS2) – und zwar vollständig inklusive Adobe Acrobat, Illustrator, GoLive, InDesign, Photoshop und Premiere.

Die Meldung reißte nicht nur den Webserver von Adobe vom Hocker. Den ganzen Tag lang war die Downloadseite nicht erreichbar. Heute im Laufe des Tages konnte man langsam wieder zugreifen.

Zu meiner Überraschung fand sich in der Creative Suite 2 auch Adobe Acrobat 3D, worüber sich CAD-Freunde sicher sehr freuen werden. Denn damit kann man 3D CAD-Modelle nach PDF wandeln.

Update:

Anscheinend war es nur ein Versehen, dass Adobe CS2 samt Seriennummern über die Website jedem angeboten wurde. Daher wurde kurzfristig der Download wieder deaktiviert. Einen weiteren Tag später ist die Downloadseite aber wieder verfügbar und die Software kann wieder heruntergeladen werden.

Interessant, wie solche techn. Pannen gedeutet werden und was für ein Wirbel sie erzeugen. Aber trotzdem Hut ab vor Adobe, die damit ziemlich souverän und locker umgegangen sind und künftg anscheinend weitere Downloads wie Aktivierungen tolerieren! Mehr dazu findet sich im Forum von Adobe .

Update 31.01.2013:

So jetzt schränkt Adobe die Nutzung doch ein. Und zwar dürfen jetzt wie erwartet nur noch Nutzer mit erworbenen Lizenzen von Adobe die Software verwenden: News bei heise.de

HPGL zu PDF mit Open Source

Manch einer muss schon sehr sehr lange suchen, bis er einen vernünftigen HPGL zu PDF Konverter im Internet findet, den er auch kostenlos verwenden darf. Das Angebot ist merkwürdigerweise sehr klein und die wenigen Angebote sind oft noch kostenpflichtig dazu. Nach langer Recherche bin ich nun im Linux Lager fündig geworden, dessen Tools auch für Windows kompiliert auf http://gnuwin32.sourceforge.net verfügbar sind. Damit steht der Konvertierung von alten CAD-Zeichnungen, die bekanntlichermaßen oft im HPGL Format vorliegen, in ein modernes Dokumentenformat wie PDF nichts mehr im Wege.

Dort findet man auch ein Batch Tool hp2xx, welches HPGL in ansehnlicher Qualität zu PDF konvertieren kann. Neben PDF werden noch vielen andere Formate wie DXF, EPS, Postscript, JPG, PCL, PCX, PNG, SVG und TIFF unterstützt.

Wenn man die Stiftdefinitionen zur Hand hat, kann man das Tool wie folgt verwenden:

Der Schalter -c setzt die Farbe für alle 8 Stifte auf 0 (S/W) und -p setzt die Strichstärken für alle 8 Stifte, wobei die angegebenen Zahlen in Zehntelmillimeter angegeben werden müssen. Also PEN1=0.2 mm, PEN2=0.3 mm, PEN3=0.5 mm, PEN4=0.7mm usw.

CATDrawing zu PDF mit Python

Achtung: Dieses Script benötig die Python for Windows Extension Pywin32!