Alternatives Viewing von 3DXML mit GLC-Player

Baugruppe im GLC-PlayerIn letzter Zeit habe ich mich bedingt durch die CATIA V6-Einführung bei einem Kunden etwas näher mit dem 3DXML-Format beschäftigt. Als Datenaustauschformat zwischen CATIA V6-Installationen gewinnt es meiner Meinung nach immer mehr an Bedeutung. Vielleicht ist es im Moment sogar die einfachste Methode. Alleine dadurch, dass sämtliche Abhängigkeiten in nur einer Datei vereint werden, erspart es einem eine Menge Arbeit. Aber wie verhält es sich mit der Interoparabilität zwischen anderen Viewern? Gibt es vielleicht schon eine Open Source Alternative?

Leider gibt es neben dem hauseigenen 3DXML-Player nicht viel – außer den GLC-Player. Und dieser ist wirklich gut.

Hier einige Features und Alleinstellungsmerkmale:

  • es ist Open Source
  • es liest neben 3DXML auch COLLADA, 3D Studio und einige andere Formate
  • es kann Schnitte legen
  • es ist Plattform-unabhängig für MAC, Linux und Windows verfügbar

Es gibt noch weitere interessante Funktionen, die beachtenswert sind. Man kann z.B. interaktiv die Positionierungen der Einzelteile verändern. Gibt man also andere Werte für die Position ein, so zeigt der GLC-Player die neue Position sofort an. Das geht so einfach, dass man einzelne Teile schnell mal verschieben oder drehen kann. Oder noch interessanter finde ich, dass man Einzelteilen auch eigene Texturen überziehen kann. Zu guter letzt kann man das Resultat auch wieder als 3DXML exportieren und weitergeben.

CATIA-Einstellung für die Anzeige im GLC PlayerAuch hier ist natürlich nicht alles Gold, was glänzt. Texturen und Farben gehen oft zwischen verschiedenen Systemen verloren. Das ist leider auch hier der Fall. Auch funktioniert das Viewen von 3DXML-Daten aus CATIA nur, wenn man vorher entsprechende Einstellungen in den Optionen von CATIA setzt (siehe Screenshot). Aber wenn man mit kleineren Einschränkungen leben kann, ist der GLC-Player in jedem Fall eine interessante Alternative.

Kommentar verfassen