Typesetter CMS – ähnlich zu WordPress

Typesetter CMSTypesetter CMS ist ein ausgewachsenes Content Management System ohne Datenbank, welches im Stil von WordPress daherkommt. Der Anbieter wirbt aber damit, dass es 8x schneller läuft als WordPress.

Die Installationsvorraussetzungen sind ganz simpel: PHP5.3+ muss auf dem Webspace vorhanden sein, was wahrscheinlich die meisten Webhoster erfüllen. Mehr braucht es nicht.

Der Funktionsumfang ist gigantisch. Von Plugins, über Templates und WYSIWYG, bis hin zur Mehrsprachigkeit ist alles vorhanden, was das Webseitenbetreiber-Herz begehren könnte. Das System wird vom Anbieter offensichtlich auch bei seinen Kunden eingesetzt. Zudem gibt es einen Fork auf GitHub, wo der Sourcecode verwaltet wird. Es ist also kostenlos und frei zugänglich.

Sehr interessant ist auch die Option, kostenlos das System bei typesetter.com hosten zu lassen. Ganz ähnlich zu wordpress.com, wird das CMS automatisiert auf dem Webspace von typesetter.com aufgesetzt und steht auch Benutzern ganz ohne techn. Kenntnisse sofort zur Verfügung – sehr lobenswert diese Vartiante.

Ich pflege diese Liste der Datenbank-freien CMS nicht mehr gern, weil viele System mittlerweile veraltet oder ganz verschwunden sind. Typesetter CMS aber macht einen so guten Eindruck, dass ich es ohne zu zögern wämstens ans Herz legen kann.

Eine Antwort auf „Typesetter CMS – ähnlich zu WordPress“

  1. Typesetter ist Ende 2015 aus gp|Easy entstanden. Ich konnte leider die näheren Umstände nicht herausfinden – anscheinend handelt es sich nicht nur um eine Namensänderung. Einige der ursprünglichen Entwickler sind aber wohl nach wie vor an dem Projekt beteiligt.

    Mit gp|Easy habe ich einige Zeit gearbeitet in der Vergangenheit. Die anfängliche Begeisterung ließ allerdings irgendwann nach. Zum Beispiel hatte
    gp|Easy in Version 4.3.x zeitweise erhebliche Sicherheitsmängel. Und das Upgrade auf 4.3.1 zerschoss mir die Navigation.

    Unter Typesetter werden die Mängel wohl behoben worden sein. Sobald ich Zeit und Muße habe, werde ich es mal testen. Es macht ja doch einen vielversprechenden Eindruck, und es gibt viel mehr Plugins als damals.

Kommentar verfassen