HPGL zu PDF mit Open Source

Manch einer muss schon sehr sehr lange suchen, bis er einen vernünftigen HPGL zu PDF Konverter im Internet findet, den er auch kostenlos verwenden darf. Das Angebot ist merkwürdigerweise sehr klein und die wenigen Angebote sind oft noch kostenpflichtig dazu. Nach langer Recherche bin ich nun im Linux Lager fündig geworden, dessen Tools auch für Windows kompiliert auf http://gnuwin32.sourceforge.net verfügbar sind. Damit steht der Konvertierung von alten CAD-Zeichnungen, die bekanntlichermaßen oft im HPGL Format vorliegen, in ein modernes Dokumentenformat wie PDF nichts mehr im Wege.

Dort findet man auch ein Batch Tool hp2xx, welches HPGL in ansehnlicher Qualität zu PDF konvertieren kann. Neben PDF werden noch vielen andere Formate wie DXF, EPS, Postscript, JPG, PCL, PCX, PNG, SVG und TIFF unterstützt.

Wenn man die Stiftdefinitionen zur Hand hat, kann man das Tool wie folgt verwenden:

Der Schalter -c setzt die Farbe für alle 8 Stifte auf 0 (S/W) und -p setzt die Strichstärken für alle 8 Stifte, wobei die angegebenen Zahlen in Zehntelmillimeter angegeben werden müssen. Also PEN1=0.2 mm, PEN2=0.3 mm, PEN3=0.5 mm, PEN4=0.7mm usw.

PDF und Postscript online ohne Browser Plugin betrachten

Wer kennt es nicht. Man möchte mit einem PC ein PDF Dokument online betrachten. Aber es ist kein Plugin wie der Adobe Reader o.ä. installiert. In der Regel kann man sich dann diese Dokumente natürlich nicht anschauen, was sehr frustrierend ist.

Eine Alternative für kluge Webmaster ist das Open Source Tool PSView. Damit können sich Besucher einer Website diese Dokumente dynamisch als Bilddateien betrachten.

Die Website von PSView verspricht:

This is an online viewer, with which you can view PDF and PostScript files as browsable images and Word documents as web pages. Given a URL on the net or a file on your computer, the viewer will try to retrieve the document, convert it and show it to you. No plugin software is required.